Teilen auf Facebook   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

50 Jahre Judo im MTV Beedenbostel

27. 01. 2020

JUDO, mehr als nur ein olympischer Wettkampfsport!

  • sich fit halten, unter Einsatz von Körper und Geist
  • ein Sport für Jung und Alt
  • Freunde treffen

 

Judo, wörtlich „der sanfte Weg“, hat das Prinzip „Siegen durch Nachgeben“ also „maximale Wirkung bei einem Minimum an Aufwand“.

Gegründet wurde Judo von Kanō Jigorō (1860–1938) Anfang des 20. Jahrhunderts. Es entstand aus einer Weiterentwicklung des Jiu Jitsu.

 

Wie alles begann….

Angefangen hat es bei uns mit der Gründung der Judosparte des MTV Beedenbostel im Herbst 1969. Als erster Trainer startete Mr. Cearns, damaliger Angehöriger der britischen Streitkräfte.  Trainings-stätte war das Vereinsheim in Beedenbostel. Horst Pundschus aus Habighorst hat 1970 das Training für die nächsten 2 Jahre übernommen. Fast drei Jahrzehnte dann, von 1972 – 2001, hat „Eddie“ Erhard Albrecht die Sparte des MTV Beedenbostel geführt. Unter seiner Führung ist der MTV Beedenbostel dem Niedersächsischen Judoverband beigetreten. Das Training wurde aus dem kleinen Vereinsheim, in die Sporthalle der Realschule in Lachendorf verlegt. Jürgen Lohrer, der schon seit 1975 beim MTV Judo trainiert, übernahm im Jahr 2001 die Funktion des Spartenleiter und Trainer. Seit dem Neubau des Gymnasiums in Lachendorf findet in dessen Sporthalle das Training zwei Mal die Woche statt. Seit 2011 bis heute leitet Peter Schulze das Training und die Judosparte. In den letzten Jahren hat sich um Ihn herum ein tolles Team an Assistenztrainern aufgebaut. Damals angefangen mit Miriam Hantzko, Jonas Heinrich und Maximilian Schulze; sind es heute aktuell Nico Gerber und Paul Schulze. Seit Anfang des letzten Jahres hat sich Jonas Heinrich zum zweiten Trainer und Organisator entwickelt. Der MTV Beedenbostel nimmt regelmäßig an Wettkämpfen teil, bis hin zu Norddeutschen Meisterschaften. Aber auch im Bereich des Breitensportes bietet der MTV verschiedene Aktionen des Deutschen Judo Bundes an. Die Judokas können ebenfalls bei den Gürtelprüfungen stetig ihren Leistungsfortschritt unter Beweis stellen. Aber auch in den zahlreichen Freizeitaktionen wie Zeltlager, Grillfeste, Serengeti Park oder auch das beliebte Heide Park Wochenende, wird der Zusammenhalt der Judogemeinschaft immer wieder gefördert.

 

Wie das Jubiläum gefeiert wurde…

Am 15. Dezember 2019 feierte die Judosparte des MTV Beedenbostel das 50-jährige Bestehen. Zu diesem Anlass überlegten sich die Trainer und älteren Judoka ein buntes Programm für den Tag, das Verein und Sparte widerspiegeln sollte.  Eingeladen wurde vereinsintern zu verschiedenen  Aktionen des Breiten- und Wettkampfsportes.

 

Nach der Begrüßung durch den Spartenleiter Peter Schulze fand eine Erwärmung durch die Assistenztrainer Paul Schulze und Nico Gerber statt. Besonders schön und ein ungewöhnlicher Anblick war die Vermischung aller Alters- und Trainingsgruppen. Anschließend begann das Hauptprogramm des Tages: Die Judo-Safari für die Judoka bis 11 Jahre und der Judo-Pentathlon für die 12- bis 16Jährigen.

Sowohl Judo-Safari als auch Judo-Pentathlon fordern die Kinder nicht nur in judospezifischen Disziplinen, sondern zusätzlich in leichtathletischen  wie Standweitsprung oder Medizinballweitwurf. Zusätzlich mussten alle Teilnehmer eine Kreativaufgabe zu dem Thema Judowerte absolvieren. Wie die Bilder zeigen, meisterten sie diese mit Bravur.

Das absolute Highlight bei der Judo-Safari war jedoch der Pendellauf, „weil man sich direkt mit den anderen messen konnte“, so die Teilnehmer. Die Judoka des Pentathlons favorisierten hingegen die Übung „Judowirbel“. Teilweise artistisch versuchten sie sich dabei durch einen vorher festgelegten Parcours zu winden, um als Schnellster ans Ziel zu kommen.

 

Anschließend stand die gemeinsame Trainingseinheit auf dem Plan, für die sogar Eltern ihre alten Anzüge aus dem Schrank holten, um mit ihren Kindern auf der Matte zu stehen. Von Weißgurt bis Schwarzgurt im Alter von 6 bis 40 Jahren rollten sich die Judoka zunächst ein und bereiteten sich dann durch technische Übungen auf das anschließend stattfindende Vereinsturnier vor.

Freundlich begrüßt wurde auch Vereinsvorstand Ute Kisser, die sich von der starken Jugendarbeit, die die Judosparte leistet, begeistert zeigte.

Zwischendurch stärkten sich alle mit Köstlichkeiten vom bunten Buffet, für das an dieser Stelle noch einmal herzlicher Dank an die fleißigen Eltern geht, die dieses organisierten und auf beim späteren Abbau tatkräftig zur Hand gingen. 

 

Das Vereinsturnier war gleichzeitig Bestandteil der Judo-Safari und des Judo-Pentathlons und machte für kurze Zeit aus Übungspartnern Gegnern.  In acht nach Gewichtsklassen eingeteilten Pools kämpften die Judoka um die Platzierungen und damit Pokale und Medaillen Die schönste Technik und der schnellste Ippon wurden ebenfalls prämiert, herzlichen Glückwunsch an Arianne Menzel, Maxim Simon und Adrian Kutscher. Am Ende des Tages gab es trotzdem nur Gewinner, denn alle hatten viel Spaß und konnten mit ihren Leistungen und dem vorangegangenen Judo-Jahr sehr zufrieden sein.

Die Trainer und Betreuer blickten ebenfalls mit großer Freude auf den Jubiläumstag und das vergangene Jahr zurück und freuen sich auf 2020.   

 

Wichtige Daten…

Du hast Lust dich einfach mal wieder zu bewegen, oder suchst noch eine Sportart für deine Kinder? Dann schau doch einfach mal vorbei. Bei uns ist JEDER herzlich willkommen, egal ob als Breiten- oder Wettkampfsportler. Die Erwachsenen und Fortgeschrittenen trainieren immer montags von 18 bis 20 Uhr in der Sporthalle des Immanuel-Kant-Gymnasiums. Die Anfänger trainieren immer mittwochs von 17 Uhr bis 18:30 Uhr, die Jugendlichen von 18:30 bis 20 Uhr in derselben Halle.  Probiere es einfach aus! Wir freuen uns.

 

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: 50 Jahre Judo im MTV Beedenbostel

Fotoserien zu der Meldung


50 Jahre Judo im MTV Beedenbostel (27. 01. 2020)